Webcontent-Anzeige Webcontent-Anzeige

Zurück zur Seite
{reserved-article-display-date}

Schneller, höher, weiter: Wie Zahnprobleme stören können

Schon im Alltag wird jedem Menschen schnell deutlich, wie eingeschränkt aktiv und energieschwach man ist, wenn mit der Gesundheit etwas nicht stimmt. Und eben auch, wenn hinsichtlich der Mundgesundheit nicht alles zum Besten steht. Bekannterweise gibt es erhebliche Einschlaf- und Durchschlafprobleme, mit Tagesmüdigkeit, wenn Knirschen, Zähnepressen oder eine hinderliche Gaumenstruktur Anspannung verursachen und das Atmen belasten. Insofern ist es nicht verwunderlich, dass solche Funktionsstörungen sich bei Leistungssportlern ganz erheblich auf ihre Wettbewerbsfähigkeit auswirken. Wie zwei Augsburger Zahnärzte kürzlich in einem Fachmagazin erläuterten, gibt es eine Vielzahl an Nerven- und Muskelverbindungen aus dem Gesichts-/Wangen-/Kiefer-Raum über den Nacken zu den weiterführenden Körperbereichen. Schon direkt hinter dem Kiefergelenk beginnt die sogenannte „tiefe Nackenmuskulatur", die letztlich die ganze Haltung lenkt und steuert. Auch die Faszien (eine Art Hülle um die Muskulatur) sind eine direkte „Steuerleitung" zwischen Kopf und Körper: Auf beinahe geradem Wege verbinden sie die Fußzehen über die Achillessehne, das Knie, die Hüfte und den Nacken mit dem Kopf bis zu den Augenbrauen, wo sie enden. Oder anfangen, wenn man vom Kopf aus schaut. Das macht sehr deutlich, wie eng die Gesundheit und Leistungsfähigkeit des Körpers mit den Kiefer- und Gesichtsstrukturen in Verbindung steht und sich gegenseitig beeinflusst.

iStock/sportpoint
Bildquelle: iStock/sportpoint